Vorstand

Ralf Becker 1. Vorsitzender

Lena Stamer 2. Vorsitzende

Sven Hoopmann Kassenwart

Yannick Becker Stabführer

erweiterter Vorstand:

Matthias Becker 2.Stabführer

Stefanie Obergöker Jugendwart

Besetzung

Unsere Besetzung unterteilt sich in 2 Hauptkategorien:

Bläser (Brassline) und Percussion (Drumline).

BLÄSER:

Bei den Bläsern findest Du folgende Instrumtente:

Trompete

Mellophon (F-Horn)

Bariton (Tenorhorn)

Posaune

Sousaphon (Tuba)

PERCUSSION

Die Trommler sorgen für den Beat. Hier gibt es:

Bassdrums

Snaredrums

Quint-Toms

Becken

Percussion

Gruppen

Du willst einfach mal unverbindlich bei den Proben reinschauen?

Du möchtest mitmachen, weißt aber nicht ob es das richtige ist?

Du willst gleich einsteigen?


Am 19. zeigen wir dir alle Instrumente, du kannst alles probieren und mitmachen. Wir freuen uns auf dich und deine Freunde! Dieses Jahr starten wir mit Ausbildern für alle bereiche durch - da ist bestimmt für dich etwas dabei.

Unsere Instrumente siehst du hier.

Du hast fragen? Kontaktiere uns hier.

Geschichte

Der Verein wurde am 13. Februar 1958 durch 17 Wiefelsteder gegründet. Ihre Intention war, dass die Musik zu Wiefelsteder Festen nicht mehr aus anderen Orten geholt werden muss. Die ersten Instrumente für den Verein wurden im Ort gesammelt und durch Spenden und Bürgschaften von Wiefelsteder Bürgern finanziert. Geübt wurde zunächst auf der Kegelbahn und später im Saal der Gastwirtschaft Eilers. Die ersten Stücke waren Preussens Gloria, der Liebenmarsch und der Hörner Marsch. Mit großer Motivation gingen die jungen Spielleute ans Werk, so dass bereits am 10. August 1958 der erste öffentliche Auftritt beim Wiefelsteder Königsschießen stattfand. Dabei trugen die Musiker graue Uniformen, Mütze, Koppel und schwarze Hosen.

In den Folgejahren fanden immer mehr Wiefelsteder den Weg in den Spielmannszug. Das Instrumentarium, das zunächst nur aus Flöten und Trommeln bestand, wurde um Lyra, große Trommel und Becken ergänzt. Die Wiefelsteder feierten in dieser Besetzung als "Spielmannszug mit Nebeninstrumenten" bei den Rasteder Musiktagen erste Erfolge: der Verein und sein Tambourmajor Georg Thien errangen mehrere erste Plätze. 1967 wird der Verein um eine Jugendabzeilung erweitert und zum 10-jährigen Bestehen konnte der Spielmannszug stolze 60 Mitglieder vorweisen.

Mitte der 70er Jahre bestand der Verein aus einem Jugendzug und dem aktiven Zug. Um Instrumente für den Jugendzug zu finanzieren und alle Musiker mit neuen blauen Uniformjacken bzw. -westen auszustatten wurden eine Glassammelaktion und ein Flohmarkt veranstaltet sowie ein Benefizfußballspiel organisiert bei dem Vertreter von Gemeinderat und -verwaltung gegen die Vorstände örtlicher Vereine antraten.

In den 80er Jahren konnten vermehrt Jugendliche für den Verein gewonnen werden. Daher wurde ein Sommerzeltlager fester Bestandteil des Terminkalenders. Zudem begann der Verein mit der Ausbildung nach Noten und dem Einstudieren von Musikstücken mit mehrstimmigen Flötensatz, was durch die Notenkenntnisse möglich gemacht wurde. Seitdem werden die neuesten Stücke nicht nur an den Übungsabenden einstudiert, sondern es wird auch in jedem Jahr ein Probenwochenendein in einer Jugendherberge dazu genutzt.

1991 wurde der jugendlichen Besetzung des Vereins Rechnung getragen und die Musiker erhielten weinrote Uniformen mit moderneren Schnitt zu denen schwarze Hüte mit weißer Feder gehörten. Später wurden dazu weiße Hosen und weinrote Polohemden angeschafft. In den Folgejahren konnten neue Musikstücke in das Repertoire aufgenommen werden und eine musikalische Vielfalt entwickelt werden, die weit über Marschmusik hinaus geht. So konnte der Verein Laternenumzüge, Weihnachtsmäkte und Auftritte in der Kirche in seinen Terminkalender aufnehmen.

Kleidung und Musik des Vereins fanden anklang in nah und fern und so reisten die Musiker1993 das erste Mal zum Musikfest ins Ausland und zwar nach Kolding in Dänemark. Aber auch Reisen zu Musikfesten nach Altdorf bei Stutgart oder nach Mechernich am Fuß der Eifel wurden unternommen. Zudem wurde die Teilnahme am Karnevalsumzug in Stommeln bei Köln fester Bestandteil des Terminkalenders.

Anlässliches seines 50jährigen Bestehens im Jahr 2008 eröffnete der Verein den Jubiläumsball mit einem vielfältigen Musikprogramm. Dieses konnte ausgeweitet werden und so präsentierte sich der Spielmannszug im Jahr 2009 zum ersten Mal emit einem abendfüllenden Konzert. Die Instrumentierung wurde zudem stetig erweitert so dass nun auch Xylophon und Quint regelmäßig eingesetzt werden.

Im breiten musikalischen Spektrum des Vereins haben heute immer noch der Liebenmarsch und Preussens Gloria, die Stücke mit denen die Gründungsväter vor über 50 Jahren begonnen haben, ihren Platz. Aber auch moderne Rock- und Popmusik gehörten zum vielfältigen Repertoire. Der Spielmannszung präsentiert sich damit bei ca. 35 Auftritten pro Jahr. Mit dabei sind durchschnittlich 25 Musiker ab einem Alter von acht Jahren.